Home Symbol Pfeil Auswahl Dreibaum

Der Dreibaum für den Materialtransport




Der Dreibaum als Montagehilfe

Wann immer ein Anschlagpunkt benötigt wird um Lasten aus Schächten oder Abwasserkanälen zu holen kommt ein Dreibaum zum Einsatz. Der Dreibaum kann im Gegensatz zu Kranen schnell und unkompliziert aufgebaut werden und ist innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit. Es sind bei der Montage keinerlei Hilfsmittel von nöten. Ausgenommen der Dreibaum mit einer Höhe ab ca. 4 m, dieser wird aus Stahlrohr gefertigt und erfordert für den Aufbau unter Umständen einige Hilfsmitteln. Kurz: Der Dreibaum ist bei Montagearbeiten über Brunnen oder Kanalschächten unverzichtbar.

Ausführungen des Dreibaums

Der Dreibaum wird aus glattem Vierkant- oder Rundrohrprofil gefertigt, meist lackiert, pulverbeschichtet oder verzinkt. Die Beschichtung bäugt der Korrosion vor und ist für die rauen Einsätze meist im Freien unabdingbar. Die Beine des Dreibaums sind schwenkbar an der Kopfplatte montiert und in aller Regel teleskopierbar ausgelegt. Die Höheneinstellung läßt sich durch entriegeln und ziehen des Sicherungsbolzen an den drei Dreibaumstreben vornehmen. Die Beine werden auf die gewünschte Länge ausgezogen und wieder verbolzt. Mit der Einstellung der Arbeitshöhe und dem Ausziehen der Beine vergößert sich auch die Spreizweite. Darauf achten das genügend Platz vorhanden ist.

Dreibaum ob mit oder ohne Winde

Es gibt den Dreibaum sowohl mit als auch ohne Seilwinde. Beim Einbau einer Seilwinde wird darauf geachtet, dass das Seil möchglichst parallel zur Strebe geführt wird, um einer Torsion der Strebe vorzubeugen oder dies minimal zu halten. Einige Hersteller verbauen die Seilwinde in der Strebe des Dreibaums um diesem Problem vorzubeugen. Auch gibt es Seilwinden, bei denen für extreme Hubhöhen ein Elektroantrieb auf den Kurbeltrieb gesteckt werden kann. Bei diesen Winden ist dann speziell das Getriebe und die Lagerbuchsen auf die erhöhten Drehzahlen ausgelegt. Für einige Dreibäume läßt sich die Winde auch nachrüsten.

Dreibaum mit Fußspitzen oder Gummiplatten

Bei der Bestellung sollte unbedingt darauf geachtet werden wo der Dreibaum zum Einsatz kommt. Stellt man ihn beispielsweise im Gelände auf, auf erdigem oder sandigem Boden, so sind Fußspitzen zwingend vorzusehen. Findet der Dreibaum aber auf Asphalt oder glattem gepflastertem Boden Verwendung so wären Gummiplatten vorzuziehen. Sowohl Gummiplatten als auch Fußspitzen sind optional zu jedem Dreibaum erhältlich. Beim Einsatz der Gummiplatten auf glatten Böden, empfiehlt sich die Verwendung einer Sicherungskette, die ein Spreizen der Beine verhindert.

Hebezeuge im Dreibaum

Falls der Dreibaum nicht über eine Winde verfügt, bietet sich ein Flaschenzug für die meisten Anwendungen an. Dieser kann mit jeder Kettenlänge bestellt werden und eignet sich hervorragend um Lasten über Strecken bis zu 20 m zu befördern. Auch Elektrokettenzüge sind schnell in die Lastöse des Dreibaums eingehängt und unverzüglich einsatzbereit, sie bedingen aber eine Stromquelle, die sich in der Nähe befinden muss. Bei der Verwendung von Hebezeugen unbedingt darauf achten, das die Tragkraft des Dreibaums nicht überschritten wird.

Ob aus Alu oder Stahl

Ein Dreibaum sollte leicht zu händeln sein und schnell auf und abgebaut werden können. Je leichter sein Eigengewicht desto glücklicher sein Bediener. Wir führen Dreibäume aus Aluminium in unserem Programm, die mit einer Arbeitshöhe von 3,2 m und einer Traglast von 1000 kg nur 53 kg wiegen. Selbst bei diesen außerordentlichen Abmessungen und Tragfähigkeiten bleibt der Dreibaum verwindungssteif. Stahlrohre kommen zum Einsatz wenn es noch höher hinaus gehen soll oder schwerere Lasten bewegt werden müssen. Wir bieten Ihnen beispielsweise einen Dreibaum mit einer Tragkraft von 5000 kg und einer lichten Höhe von 6,5 m an. Ein solcher Dreibaum wiegt dann ca. 440 kg ohne Hebezeug und läßt sich allein von Hand nicht mehr aufbauen.